Winterschwächung

Eine wirklich hartnäckige „Freck“ ist das diesmal. Wenn man glaubt, es fast hinter sich zu haben, kommt schon die nächste Verschlechterung. So werde ich wohl noch einige Tage benötigen, um wieder ganz auf dem Damm zu sein. Wenn es dagegen nur einen wirksamen Schutz gäbe. Vielleicht rächt es sich, dass ich die sonst wochenlang praktizierte Vorbeugemaßnahme in Form des Ingwer-Knoblauch-Honig-Zitronensaft-Aufgusses verzichtet habe. Vielleicht fange ich in Kürze aber damit wieder an. Der Winter kann schließlich noch dauern und vielleicht so lang und ungemütlich werden wie vor zwei Jahren. Das heißt auch, dass unsere Brennholzvorräte ganz schön gebeutelt werden. Die jetzigen Vorräte an Obstbaum- und Fichtenholz werden wir nicht den ganzen Winter ausreichen. Da müssen wir noch neues Material von unserem externen Lager herbeischaffen.

Share

Kommentar zu “Winterschwächung

  1. Ich trinke im Winter immer jeden Morgen einen Ingwer Tee mit Honig und Zitronensaft. Ist lecker und ich fühl mich gut, mit Knoblauch drinn, das wäre wohl nichts für mich am frühen Morgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden