Winter, Weihnachten und die Wahrnehmung des Alters

Ein Gespräch über Weihnachten und die Aktivitäten bei der Vorbereitung des Festes war heute einer der Gesprächsgegenstände mit R. Interessant, wie sich die Gewohnheiten ähneln und häufig nur in Details unterscheiden. Ob der Weihnachtsbaum z. B. erst am Heiligen Abend hereingeholt und geschmückt wird oder schon vorher, wie lange er stehenbleibt u. s. w. Das gehört zu den Themen, die das ganze Jahr über denkbar sind. Ein Zeichen dafür, dass solche Fragen die Menschen bewegen, da kann politisch und kulturell sonst noch alles Mögliche geschehen. Dass sich das Gespräch darauf gerichtet hat, lag aber wohl auch an der winterlichen Atmosphäre draußen und an der gemeinsamen Feststellung, dass wir keinen richtigen Winter hatte, der Frühling aber auch noch auf sich warten lässt. Verständlich, dass sich der Blick in dem Moment auf Weihnachten zurück richtet, als vergangenes Highlight des Jahres sozusagen. Und dann die schon fast überraschte Feststellung, dass das nächste Weihnachtsfest tatsächlich schon in knapp 9 Monaten ansteht. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wie die Jahre fliegen. Eine Beobachtung, die mit zunehmendem Lebensalter immer deutlicher erscheint.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden