Weihnachtsbäume im Mai

Dass wir Ende Mai nochmal mit Weihnachten konfrontiert werden, habe ich nicht erwartet. Aber es ist eine Konfrontation der angenehmen, erfreulichen, wenn nicht befreienden Art. Nach über fünfmonatiger Suche nämlich ist die Schachtel mit der Sammlung von Weihnachtsbaum-Pins und -broschen wieder aufgetaucht. M. hatte sie verlegt und trotz intensivster Suchanstrengungen nicht mehr finden können. Zuletzt waren uns die Ideen ausgegangen, wo noch ein versehentliches Versteck verortet werden könnte, und gleichzeitig der böse Verdacht aufgekommen, sie könnten versehentlich ins Altpapier geraten und irgendwo auf einer Deponie gelandet sein. Ziemlich unwahrscheinlich zwar, aber eigentlich die einzige Erklärung. Nun waren sie also an einem Ort, der schon mehrfach gesichtet, aber nicht genau genug unter die Lupe genommen wurde. Große Erleichterung allerseits, denn das Zusammentragen war ein Langzeitprojekt von geschätzt über zehn Jahren. Eine vergleichbare Kollektion wäre nicht zu ersetzten gewesen, alles, was sich kommunikativ damit verbindet eingeschlossen. So ist eines der weihnachtlichen Themen gerettet. Und vielleicht findet die kleine Sammlung weniger wertvoller als origineller und vielfältiger Stücke künftig auch noch eine Erweiterung.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden