Unsichere Baumobstprognosen

Die Weintrauben hängen schwer an den lang ausgetriebenen Reben. Da macht sich der viele Regen bemerkbar, der die Beeren schnell anwachsen lässt. Das ist zunächst gut für den späteren Ertrag, aber nicht zwingend auch positiv für die Qualität. Es wird wie immer darauf ankommen, ob die Lichtstunden gerade in den Wochen der Reife, also zur Lese hin, ausreichend sein werden, damit genügend Fruchtzucker gebildet werden kann. Da aber die Reben insgesamt in den letzten Jahren ziemlich ausgedünnt sind und wir schon im Vorjahr kräftig zurückschneiden, rechne ich eigentlich mit einer ganz guten Qualität, jedenfalls wenn es keine ungewöhnlichen Witterungskapriolen gibt. Das Baumobst hat ansonsten bei uns wechselhafte Prognosen. Während andere viele Äpfel erwarten, sind es bei unseren Bäumen voraussichtlich gar keine dieses Jahr. Mirabellen, auf die ich mich am meisten freue, sind meist ein Problemfall, da wage ich noch keine Vorhersage. Und mit Kirschen hatten wir in den Vorjahren ohnehin kein Glück. Zu den Aussichten der Zwetschgen hat V. sich noch nicht geäußert. Bei denen haben wir es verpasst, den Verlauf der Blüte und die folgenden Wochen zu beobachten. Aber bald wird sich auch für sie die Stunde der Wahrheit kommen.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden