Schlagwortarchiv: keltischer Baumkreis

Sie sind hier:

Baumkreis-Arbeit

Die Holzarbeit lässt mich nach wie vor viele intensive Stunden in meinem Kelleratelier verbringen. Nur der erste Arbeitsschritt muss zwangläufig an der großen Maschine in der Werkstatt draußen stattfinden. Und da sich die Temperaturwahrnehmung irgendwie auch drinnen fortsetzt, bin ich ganz froh, die zusätzliche Wärme des Halogenstrahlers im Rücken zu spüren. Das vermittelt eine angenehme Umgebung, von der notwendigen Zusatzbeleuchtung einmal abgesehen. Gegen Wochenende warten noch einige Projekte auf eine Umsetzung. Dabei ist der Baumkreis zu meiner großen Freude wieder häufiger Thema. Im vergangenen Jahr standen das System und seine Zuordnungen nicht so stark im Fokus der Aufmerksamkeit. Zeitlose Themen verschaffen sich eben aus sich heraus immer wieder aufs Neue Geltung.

Share
Kommentar hinterlassen

Für eine typische Zuordnung von Charakterbildern

Die jüngsten Produktionen vor allem im Bereich der Lebensbaum-Armbänder haben mich dazu geführt, eine ganze Reihe von Musterabbildungen auszutauschen. Die neuen Aufnahmen geben die aktuelle Machart der Armbänder besser zu Ausdruck, vor allem die extrem sorgfältige Kantenglättung, die sich sehr deutlich auf die Gesamterscheinung auswirkt. So werde ich bald den ganzen Satz der 21 Hölzer / Bäume in der Form abbilden können, dass er den aktuell hergestellten Formen ziemlich nahe kommt. Von Zeit zu Zeit sind Korrekturen ohnehin notwendig, wie bei der Esche, für die ich derzeit einen ganz anderen Abschnitt verwende, dessen Färbung und Zeichnung dem entspricht, was man üblicherweise mit dieser Art in Verbindung bringt. Die alte Abbildung hat ein Armband aus untypisch gefärbtem Kernholz gezeigt, das zwar lebendig und ansprechend war, aber eben irritierend wirken kann, da das typische Eschenholz eben sehr hell und schillernd wirkt. Generell versuche ich, das möglichst Typische der jeweiligen Art auszuwählen, soweit das möglich ist und mir das entsprechende Material zur Verfügung steht. Denn die Formen leben vor allem von ihren symbolischen Implikationen, ihrem Bezug zur Mensch-Baum-Beziehung, die auf diese Weise für das einzelne Charakterbild leichter zuzuordnen ist.

Share
Kommentar hinterlassen

Von der Innenschau zu mehr Aufmerksamkeit

Das Interesse an den Hölzern der Bäume im keltischen Baumkreis war in dieser Weihnachtszeit wiederum ähnlich wie in den beiden Vorjahren. Genauer gesagt konnte ich einen Monat vor und einen Monat nach Weihnachten eine besondere Aufmerksamkeit auf den Gegenstand feststellen. Mehr virtuelle Wünsche am Wunschbaum, mehr Kommentare, mehr Anfragen zur Kooperation, und eben mehr Interessenten für die kunsthandwerklichen Formen, die ich rund um den Baumkreis seit vielen Jahren individuell herstelle. Das hat sicher nicht nur mit dem Winter und dem erhöhten Bedürfnis nach symbolischer Kompensation fehlenden Grüns zu tun. Es ist auch die Zeit der Innenschau und des Rückzugs nach innen, die Winter und Weihnachtszeit mit sich bringen. Das begünstigt die Beschäftigung mit zeitlosen Themen, die unsere Lebensgrundlagen und die archetypischen Symbole betreffen. Es müssen eben auch immer die richtigen äußeren Bedingungen hinzukommen, um ein Klima zu erhalten, indem diese Art von Themenkommunikation Früchte trägt.

Share
Kommentar hinterlassen

Plädoyer für langfristige Aufmerksamkeit

Heute konnte ich zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen ein Baumkreis-Armband abschließen. Obwohl das Thema keltischer Baumkreis die Menschen nach wie vor bewegt und sich daran unzählige Anklänge an eigenes Baumerleben knüpfen lassen, war dieses Armband, das den ganzen Baumkreis in Form der zugehörigen Holzarten repräsentiert, im vergangenen Jahr eher unbeachtet geblieben. Rückblickend war es für mich eigentlich diese vollständige Repräsentanz, die mich vor mehr als 16 Jahren dazu motiviert hat, alle Hölzer zusammenzutragen und einer geschlossenen Form zu vereinigen. Ein Konzept, das sich als zeitlos und verständlich herausgestellt hat. Nur die Aufmerksamkeit auf Themen wie dieses scheint zunehmend kurzzeitiger zu werden. So als ob man Angst hätte, das Grundlegende, die Basis in den Mittelpunkt zu stellen. Ich hoffe, es gelingt wieder mehr Menschen, die zentrale Bedeutung solcher Basisthemen zu erkennen und ihnen mehr Zeit und konzentriert Aufmerksamkeit zu schenken.

Share
Kommentar hinterlassen

Die Buche und der kürzeste Tag

Das Holz der Buche ist für meine Manufakturarbeit eher eine Seltenheit. Dabei begegnet es einem als Material für Gebrauchsgegenstände im Haushalt und bei Möbeln natürlich ständig. Aber im keltischen Baumkreis ist der Baum eben auf nur einen Tag, die Wintersonnenwende bezogen. Keine Wunder, es wird nicht so viele geben, die genau an diesem Tag Geburtstag feiern. Gemeint ist allerdings der 22. Dezember, nicht etwa Heilig Abend. Gerade wegen dieser aus dem System begründeten Seltenheit bin ich froh, einmal wieder mit der Buche gearbeitet zu haben. Ein Holz, das einen starken Eigencharakter besitzt, wie so häufig ein Spiegel der Natur, die die lebende Art verkörpert. Insbesondere nach dem Ölen zeigt es sich sehr ausdrucksstark und energiereich. Zwei Attribute, die ich auch dem Baum zuschreiben würde. So scheint es mir sinnvoll, sie speziell mit dem kürzesten Tag und der der längsten Nacht des Jahres in Verbindung zu bringen. Denn gerade an diesem Punkt liegt der Wendepunkt zum kontinuierlichen Wachstum des Lichts.

Share
Kommentar hinterlassen

Die neue Baumkreiskarte ist da

Heute wurden die neuen Baumkreis-Karten geliefert. Das quadratische Format gefällt mir sehr gut, da es als Rahmen für die runde Armbandabbildung mit der Beschriftung einfach stimmig wirkt. Auf dem Recyclingpapier wirken die einzelnen Perlen ein wenig stumpf. Dennoch kommt das der realistischen Anmutung der Hölzer näher, als wenn ein Lack darüber liegt. Schließlich behandele ich die Hölzer nie mit Lack, sondern nur mit dem tief einziehenden Öl, und vertraue allein auf den genuinen Charakter der jeweiligen Art und ihrem oft vorhandenen Eigenglanz. Alle künftigen Kunden der Wunschbaum-Manufaktur erhalten eine solche Karte und haben damit u. a. einen ganz guten Anhaltspunkt für das Aussehen der verschiedenen Holzarten des keltischen Baumkreises. Zudem sind zum Nachschlagen sozusagen die Geburtstagsphasen zugeordnet.

Share
Kommentar hinterlassen

Erinnerungsmedium

Heute konnte ich die neue Karte bereits fertigstellen und in den Druck geben. Ich bin sehr gespannt, Ende nächster Woche sollte sie geliefert sein. Die Vorderseite zeigt ein Baumkreis-Armband vor dem Hintergrund einer Baumscheibe, um das herum zu jeder Perle die jeweilige Baumart zugeordnet ist. Im inneren Kreis sind die zugehörigen Zeitphasen des Baumkalenders angeordnet. Ich denke, das ist eine sehr anschauliche Illustration des gesamten Manufakturprojekts, weil es ein exemplarisches Produkt zeigt und mit der Baumkreis-Systematik auf die symbolischen Implikationen leicht nachvollziehbar hinweist. Diese Karte als Anlage zu jeder Lieferung wird sicherlich ein sehr gutes und passendes Erinnerungsmedium darstellen.

Share
Kommentar hinterlassen

Baumkreis-Karte

Nach der abschließenden Neugestaltung des Logos habe ich heute auch einen ersten Entwurf für die Baumkreis-Karte angelegt. Auch da gibt’s eine Reihe von Details, die das Ganze runder machen und gegenüber der aktuellen Karte einen Fortschritt darstellen. Das quadratische Format kommt dem runden Motiv besser entgegen. Und dass künftig das echte Baumkreis-Armband zu sehen ist, statt einer schematischen Zeichnung, macht die Zuordnung zu den einzelnen Baumarten und Geburtstagsphasen natürlich noch viel anschaulicher. Eigentlich kann man sich so die Anmutung eines jeden der Lebensbaum-Hölzer bzw. – Armbänder gut vorstellen, ohne jedes Band als Ganzes gesehen zu haben. Noch einige Korrekturläufe, auch zur Rückseite, und dann kann es in den nächsten Tagen in Druck gehen.

Share
Kommentar hinterlassen

Geballte Baumkreisenergie

Die Arbeit an einem Baumkreis-Armband hat doch immer wieder etwas Rituelles. Ich begegne den insgesamt 22 verschiedenen Hölzern, die für die Eigenschaften und Energien der Bäume stehen, aus denen sie gewonnen wurden, mit einem fast schon ehrfurchtsvollen Respekt. Für mich selbst ist das überraschend, da ich ja ständig mit diesen Holzarten arbeite, meist einzeln oder in Zweierkombinationen. Aber wenn sie alle zusammenkommen, ist das eben doch etwas Besonderes. Jedes ganz individuell und von den anderen auch optisch unterscheidbar, aber eben in ein erdachtes System eingebunden, das ihre Besonderheiten bündelt, sie mit menschlichen Charaktereigenschaft in Beziehung setzt und dem Träger in Form des Holzperlenarmbandes die geballte Symbolik und Ausstrahlung seiner Elemente zur Verfügung stellt. Für mich eine weitere gute Möglichkeit, die Holzarbeit zur Lichtmangelkompensation im November zu nutzen.

Share
Kommentar hinterlassen

Landingpage für Baumkreis-Armband

Nun konnte ich sie also doch noch früher als gedacht online stellen, die Landingpage zum Baumkreis-Armband. Und zwar unter der Domain baumkreis.com. Zur besseren Illustration der Zuordnungen habe ich den Baumkreis mit den Geburtstagsphasen diesmal mit der fotografischen Abbildung des Baumkreis-Armbandes kombiniert und nicht wie bisher mit einer schematischen Skizze desselben. So ist die Identifizierung der Perlen sicherlich noch einfacher. Ein gesondertes Porträt dieser besonderen Armbandidee war eigentlich überfällig, nachdem ich die Baumkreis-Armbänder nun schon seit über 13 Jahren herstelle. Rückblickend war es sogar so, dass ein Baumkreis-Armband ganz am Anfang meiner kleinen Manufaktur stand, erst davon ausgehend sind die verschiedenen Lebensbaum-Armbänder und später die Wunschbaum- und Partner-Armbänder sukzessive entstanden. Für mich ein anregender Rückblick und gleichzeitig eine moderne Form der Präsentation des zeitlos spannenden Baumkreiskonzepts.

Share