Schlagwortarchiv: Baumthemen

Sie sind hier:

Fokusverschiebung bei Baum-Themen

Der Aufmerksamkeitsfokus in der Beschäftigung mit den Bäumen als Thema hat sich möglicherweise in den letzten Jahren verschoben. Meinem Eindruck nach stehen zurzeit Illustrationen mit ästhetisierend-symbolischem Schwerpunkt im Mittelpunkt des Interesses, sprich Bildbände mit der Darstellung besonders eindrucksvoller, meist alter, in jedem Fall aber auf Grund einzelner Merkmale besonders beeindruckender Baumindividuen. Das zweite Interesse richtet sich an populärwissenschaftliche Zusammenfassungen neuerer Erkenntnisse zur Art, mit der Bäume als Lebewesen mit ihrer Umwelt in Beziehung treten und sich an ihrem jeweiligen Standort behaupten. Die inhaltlich-symbolischen Aspekte dagegen scheinen in den Hintergrund getreten zu sein. Für mich bleiben diese aber nach wie vor die eigentlich spannenden Dimensionen der Baumthematik. Vielleicht etwas abstrakter und nicht immer im ersten Moment zugänglich, aber doch so, dass sie die Baum-Mensch-Beziehung am besten beschreiben und die Relevanz der Bäume in unserem Alltag in ihre zahlreichen Facetten auflösen können. So man sich denn mit diesen Fragen beschäftigt. Die verschiedenen Vorhaben rund um die Lebensbaum-Begrifflichkeit sind für mich eine große Zukunftsaufgabe. Mehr Zeit und Muße, mich dem zu widmen, würde ich mir wünschen. In Ausschnitten und Teilbereichen versuche ich das aber jetzt schon voranzubringen, u. a. durch die tägliche Arbeit am Baumtagebuch.

Share
Kommentar hinterlassen

Bäume und Baumthemen sind zeitlos

Diesmal sind es nicht die kunsthandwerklichen Arbeiten, die mich zwischen den Jahren in Atem halten. Vielmehr bahnen sich bereits zahlreiche für kommendes Jahr geplante Projekte an und müssen vorbereitet werden. Fast schon zu viel Vorbereitung. Ich hoffe, dennoch die Raunächte, vor allem die dazu gehörenden Tage, in ihrer Besonderheit wahrnehmen und ausfüllen zu können. Der Tag morgen wird wohl im Zeichen dieses Vorhabens stehen und die Gedanken wieder etwas weiter schweifen lassen. Ich freue mich, dass meine interaktiven Baumprojekte nach wie vor auf Interesse stoßen. Kommentare zu Einträgen des Baumtagebuchs, auch eine Anfrage, ob ich mich mit dem Baumtagebuch an einem Wettbewerb für Gartenblogs beteiligen möchte. Das sind ermutigende Zeichen, dass auch kommunikativ die Beschäftigung mit den Bäumen anschlussfähig bleibt und der Baum als archetypisches Symbol seine Bedeutung behält.

Share
Kommentar hinterlassen

Unspektakuläre Zeit

Nun steht der Fertigstellung der Bänder noch in dieser Woche eigentlich nichts mehr im Wege. Ich bin froh, dabei keinen Hindernissen begegnet zu sein, da auch kommende Woche noch Dinge aufzuarbeiten sind. Wenn es ein Interessetief geben sollte, dann wird das erste für dieses Jahr sicher jetzt beginnen. Winter und Erkältungen halten die Menschen noch im Griff, Weihnachten ist schon vergessen und Fastnacht ist zwar nicht mehr fern, aber noch nicht in den Köpfen. Eine unspektakuläre, orientierungsarme Zeit, in der die Menschen sich erst einmal wieder sortieren müssen. Da ist das Themeninteresse sicher wenige ausgeprägt, schlechte Rahmenbedingungen. Und das ist jetzt auch mal gut so, denn in diesem Bereich muss ich selbst auch wieder verschnaufen, um die Pläne und die Routinearbeiten der nächsten Monate mit unvermindertem Schwung umsetzen zu können.

Share
Kommentar hinterlassen

Essenzielle Themen überdauern Pausen

In diesen Tagen beschäftigen mich viele Dinge, die schon weit zu liegen schienen. Durch die Arbeit an der Rezension zu Kent Naganos Buch etwa die ernste Musik, die für meine Jugendzeit so prägend war und heute so stark in den Hintergrund getreten ist. Aus dieser Lektüre ist mir aber deutlich geworden, dass nichts je verloren geht. Das Essenzielle aus dem Erleben und das implizite Wissen, sicher auch einiges aus dem formulierbaren Wissensschatz, es bleibt unverändert, ist unter den passenden Umständen jederzeit abrufbar. So als ob es keine Abwesenheit, keine Lücke in der Beschäftigung gegeben hätte. Vielleicht liegt da der Unterschied zwischen Tätigkeiten, die aus praktischen Erwägungen heraus abgewickelt werden, und solchen, die einer uns eigenen Selbstverständlichkeit, einer inneren Notwendigkeit entspringen. So wie mit der Musik geht es mir auch mit der Bildhauerei, den christlichen Grundgedanken, den Grundfragen der Sprachphilosophie und natürlich den speziellen symbolischen Fragen, die sich mir und vielen anderen aus der Betrachtung des Spiegels ergeben, den wir uns in der Lebenssymbolik der Bäume nicht selten vorhalten. Auch das ist eines der Felder, die eine längere Pause verkraften könnten, ohne Schaden zu nehmen. Es ist dennoch schön, dass ich diese eine Pause seit fast zehn Jahren nicht mehr einlegen musste.

Share
Kommentar hinterlassen

Baumthemen sind unproblematisch

Novemberwetter eigentlich, und das schon Mitte Oktober. Golden sieht anders aus. Da kann die Aussicht auf Wärme am kommenden Wochenende auch nicht wirklich trösten. Meine jüngsten Baum-Fotografien haben durchweg Zuspruch gefunden, das große Thema Handschriften dagegen stößt bei verschiedenen Agenturen auf Widerstände. Manche sehen die Gefahr eines Copyrightverstoßes, was ich angesichts der extremen Detailansicht und des Alters und der Kontextlosigkeit der Texte für absurd halte. Da schießen einige Redakteure wohl über das formale Ziel hinaus, was ich sehr bedauere. Denn daran könnte natürlich der Ausbau dieser Gestaltungsidee scheitern oder zumindest stark gehemmt werden. Natürlich, die Naturmotive sind immer völlig unpersönlich, stehen für die Besonderheiten einer Baumart, nicht für Menschen, die einmal in dieser Welt aktiv waren. Aber gerade das macht es ja so spannend. Ich jedenfalls würde mich freuen, wenn in hundert Jahren einmal jemand mit Relikten meiner schriftlichen Äußerungen dann zeitgemäße Illustrationsformen entwickelt.

Share
Kommentar hinterlassen

Neue Baumthemenprojekte

Zur detaillierten Durchsicht der vielen Pfaffenhütchenfotos bin ich heute noch nicht gekommen. Anders als in den Vorjahren gehe ich aber diesmal davon aus, dass darunter mindestens eine Aufnahme ist, die für das Microstock-Portfolio taugt. Tatsächlich ist das in dem Motivfeld nicht ganz einfach. Naturmakros sind für die illustrative Verwendung sehr schwer umzusetzen. Da muss wirklich jedes Detail stimmen, um das Allgemeingültige und Wesentliche des Objekts zum Ausdruck zu bringen. Nur mit dem deutlichen Anschein dieses Wesentlichen ist es auch für die Illustration geeignet. Rascher als gedacht konnte ich dagegen bereits mit der Landingpage für das Baumkreis-Armband beginnen. Sie soll dem Aufbau der Partner-Armband-Seite entsprechen, damit eine Linie erkennbar bleibt. Auch mit dem Inhalt bin ich schon ein gutes Stück vorangekommen. Interessant, dass bei solchen Sonderprojekten eigentlich bekannte Inhalte wieder in neuem Licht erscheinen und ich auf diese Weise ungeahnte Facetten des Themas ergänzen oder besser herausstellen kann.

Share
Kommentar hinterlassen