Schlagwortarchiv: Archiv

Sie sind hier:

Für mehr Überblick im Fotoarchiv

Kaum habe ich die über ein Jahr angelaufenen Fotografien durchgesehen, bearbeitet und archiviert, sammeln sich schon wieder Massen neuen Materials an. Ich habe mir vorgenommen, nicht mehr so lange mit der Selektion zu warten, damit es nicht zu unübersichtlich wird. Aber es ist gut, eine neue Ordnung hergestellt zu haben. Die vielen Fotos mit verschiedenen Baum-Sujets, Blüten, Blätter, Früchte, Makros, Landschaften, Jahreszeiten, Holzstrukturen, machen immer noch den größten Anteil aus. Die anderen Motivfelder legen allerdings allmählich zu, vor allem die Oberflächen- und Materialstrukturen und das weite Feld von Vintage-Motiven. Letzteres fordert mich immer wieder aufs Neue heraus. Die nächsten Serien in diesem Bereich stehen schon bevor. Denn der weibliche Zwicker aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts wartet darauf, als Hauptmotiv festgehalten zu werden. Die passenden Bildinszenierungen dazu müssen mir noch einfallen.

Share
Kommentar hinterlassen

Weihnachtsmotive im Hochsommer

Nun bin ich mit der Fotoarchivierungsarbeit fast durch. Aber einige Motivserien warten immer noch auf die Durchsicht. Unter anderem meine Serien zu Weihnachten, bei denen zum einen der Weihnachtsbaum, Details der Weihnachtsdekoration und vor allem meine selbst kreierten Gebetbuchfaltengel eine zentrale Rolle spielen. Dazu sind mir eine ganze Reihe hochwertiger Aufnahmen gelungen, die verschiedene Stimmungen einfangen und für verschiedene Zwecke verwendbar sind, allem voran natürlich als Motiv für eine Weihnachtsgrußkarte. Die Auswahl für die eigenen Weihnachtskarten 2016 steht also an, und auch die Wahl geeigneter Microstockmotive. Es lohnt sich, das Sujet weiterzuverfolgen, denn selbst in Zeiten dürftiger Resonanz des Portfolios, gehören sogar im Hochsommer die Weihnachtsmotive immer noch zu den erfolgreichsten. Ich denke, meine Affinität zur Symbolik, Ästhetik und der besonderen Atmosphäre der Advents- und Weihnachtszeit ist in diesen Fotografien sehr präsent und auch für andere gut nachvollziehbar. Die beste Voraussetzung dafür, dass die Bilder in Gestaltungen eine adäquate Verwendung finden.

Share
Kommentar hinterlassen

Beobachtungen beim Archivieren von Baumfotos

Wenn ich mich auf die Durchsicht des Fotomaterials konzentriere, entdecke ich immer wieder auch einzelne Aufnahmen, die beim ersten Durchsehen quasi durchgerutscht sind, die ich bei der erneuten Begutachtung anders einschätze. Das ist gut so, denn auf die Art erweitert sich mein Baumfoto-Portfolio unverhofft um sehr gute Motive. Dazu gehören auch Holzstruktur und Holzhintergrundfotos. Eine gute Chance ist das, in diesem Sommer die etwas ins Stocken geratene Arbeit an den Microstockpräsenzen neu zu beleben. Erfahrungsgemäß ziehen neu hochgeladene Aufnahmen automatisch mehr Aufmerksamkeit auf sich, was dann gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ältere Fotos wieder an die Oberfläche kommen, vor allem durch die unterhalb der Beschreibung aufgeführten Verweise auf andere Motive derselben Serie. Diese Zuordnung orientiert sich an der selbst vorgenommenen Kategorisierung des Fotos. So werden Fotos, die eigentlich in unterschiedlichen Situationen und zu ganz verschiedenen Zeitpunkten entstanden sind, in einen Zusammenhang gebracht. Und tatsächlich steht man als Fotograf ja immer auch für favorisierte Motivreihen und einen individuellen Stil, der in diesen Verweisen Interessierten besonders deutlich wird und die Kaufentscheidung befördern kann.

Share
Kommentar hinterlassen

Baumfotos sichten und kategorisieren

Wieder eine Holzarbeit schon vor Beginn des Wochenendes abgeschlossen. Das schafft Freiraum für andere Projekte, vor allem die immer noch weit fortgeschrittene Durchsicht und Sortierung meiner zahlreichen Baumfotografien der letzten Monate. Da hat sich einiges angesammelt, das ich bisher nur grob durchgesehen habe. Es ist deshalb noch ein gründlicher Durchgang notwendig, um die Zuordnung in meine Themenordner abzuschließen, die Perlen herauszupicken und gegebenenfalls aus den RAW-Daten zu entwickeln. Letzteres ist die Kür nach dem meist zeitintensiven Pflichtprogramm der Sichtung. Aber jetzt, am Höhepunkt des Hochsommers ist dafür genau die richtige Zeit. Später stehen wieder neue Stimmungen des Altweibersommers und des Herbstes auf der fotografischen Tagesordnung, was die Auswahl erneut auffüllen dürfte. Gut, dass ich mir die nötige Zeit erarbeiten konnte.

Share
Kommentar hinterlassen

Intensiver Speichertag

Es ist noch unglaublicher als zuvor erwartet, wie viel sich im Laufe von Jahrzehnten auf dem Speicher ansammelt. Das war auch mit vereinten Kräften ein Ganztagesprojekt, das noch nicht vollständig abgeschlossen ist, aber doch zum größten Teil. Gut, dass wir Unterstützung von jemandem hatten, der zeitweise auf dem Wertstoffhof arbeitet und sich mit der Zuordnung und den Regeln dort bestens auskennt. So konnten wir fast alles auf diese Weise entsorgen. Persönlicher und deutlich spannender waren am Nachmittag die Schulhefte und -bücher. Von J. und mir, teilweise auch noch von M., und Schulungsunterlagen und Arbeitsaufzeichnungen von V. Kurze Kurzblicke und darauf bezogene Gespräche, bevor doch das meiste in irgendeiner Kiste oder Tonne verschwand. Einiges aber blieb doch übrig, besonders eindrucksvolle Zeugnisse je persönlicher Vergangenheiten. Und das eine oder andere Streitgespräch über die Frage, ob bestimmte Dinge notwendig, schön oder nützlich genannt werden können, durfte auch nicht fehlen. Mein Holzvorratsarchiv ist jetzt besonders gut zugänglich, noch übersichtlicher und auch etwas reduziert. Die vielen vor Jahren aus dem großen Kirschbaum von Herrn F. herausgeschnittenen Abschnitte habe ich durchgesehen und mindestens die Hälfte als Brennholz deklariert. In abgetrockneten Zustand und bei Licht betrachtet hatten diese Abschnitte nicht die beste Qualität, um weiterverarbeitet zu werden. Und den größten Bedarf danach gibt’s ebenfalls nicht. Jetzt jedenfalls liegt alles nach Arten getrennt zusammenhängend in einem Abschnitt des Raums. Das macht es noch leichter, den Überblick zu behalten und für das nächste Auffüllen meines Reservoirs direkt nutzbarer Kanteln eine gute Auswahl zu treffen.

Share
Kommentar hinterlassen

Speicher – Holz – Erinnerung

Für Anselm Kiefer war es eines der künstlerischen Schlüssel-Motive. Der Speicher als Ort der Erinnerung, mit seinen Geheimnissen und nicht nur positiven Assoziationen. Hausspeicher hatten für mich immer schon eine besondere Anziehungskraft. Nicht nur als Erinnerung und Aufbewahrungsorte, auch als Experimentier- und Entdeckungsgelegenheiten. An diesem Wochenende wird das für die Familie erneut zum Thema, das heute schon mit einiger Aufräumarbeit verbunden war. Da kommt so einiges zu Tage, dessen Verbleib abzuwägen ist. Vieles aus Kindheitstage, sogar noch von M., einiges, das nicht mehr genau eingeordnet werden kann oder eindeutig seine Funktion im Laufe der Jahre eingebüßt hat. Bloße Belastungen ohne emotionalen Wert, von dem man sich leichter trennen kann. Anders als V. das immer wieder behauptet hat, sind meine umfangreichen Holzvorräte dort das am besten Geordnete und Übersichtlichste. Sehr gerne will ich sie auch künftig in dieser Form lagern. Die Relikte von ca. 40 Baumarten, vielleicht einige mehr, die in einem häuslichen Archiv darauf warten, transformiert zu werden, eine neues Leben in umgeformter Gestalt, mit Bezug zu anderen Menschen, zu beginnen. Eine spannende Sache. Und ein Grund, für das Drumherum die größtmögliche Ordnung herzustellen.

Share
Kommentar hinterlassen