Eine Schreibtischplatte aus Walnuss

Die Abschnitte des mächtigen Walnussbaumstamms dürften gut 15 Jahre gelagert haben. Damals hatte ich den Stamm als Ganzen von einem Privatmann erworben und noch in nassem Zustand ins Sägewerk gebracht. Es wurden vier mächtige Balken aus dem Kern gesägt. Und außerdem sind noch eine Reihe schmälerer Bohlen und Bretter im Randbereich abgefallen. Tatsächlich wusste ich nicht mehr genau, wo ich die Abschnitte zum Trocknen aufgeschichtet hatte, habe sie dann aber recht schnell gefunden. Zu meiner großen Freude hält sich der Trockenschwund sehr in Grenzen. Risse sind nur bei einem Stück zu finden. Und lediglich am Randbereich eines Abschnitts sind Spuren von Holzwurmbefall erkennbar, die sich aber leicht entfernen lassen. Eigentlich das ideale Material für mein Vorhaben, eine 3 m lange und 80 cm tiefe Schreibtischplatte aus diesem Stamm herzustellen. Beim Ausmessen und ersten Entwerfen musste ich aber feststellen, dass es knapp werden könnte. Tatsächlich wird dieser dicke Stamm am Ende gerade ausreichen, um die nicht unerheblich ausgedehnte Platte zu erhalten. Jedenfalls wenn meine Schulfreund H.P. ausreichend viele Bretter in der gewünschten Stärke aus dem Balken gewinnen kann. Das wird eine Tüftelarbeit, die es mir aber wert ist, handelt es sich doch um meinen Lebensbaum. Eine Platte aus diesem Holz, zumal mit dieser individuellen Vorgeschichte, würde mir schon sehr gefallen. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden und das Ergebnis außergewöhnlich sein wird.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden