Ein nadelloser Adventskranz

1. Advent 2015
In diesem Jahr haben wir mehr von der Adventsdekoration. Nicht nur, weil wir uns noch mehr Zeit als sonst genommen haben. Jetzt zu Beginn der Adventszeit haben wir vor allem etwas mehr Muße, weihnachtliche Stimmung in uns aufzunehmen und das weihnachtliche Licht bewusst in uns zu entzünden. Eigentlich ein immer vorhandenes Licht, nur dass es in der vorweihnachtlichen Zeit stärker in den Fokus der Wahrnehmung rücken kann. Das Angesicht des Weihnachtsbaums ist später der gefühlte Höhepunkt dieser Ästhetik, die vielen Symbole und Zeichen der Adventszeit aber entfalten über Wochen den Sinn, der die Grundlage für dieses Erleben bildet. Was ich gestern zur Symbolik am Beispiel des Adventskranzes sagte, wird vielleicht an diesem Bild deutlich. Kein Tannengrün, aber frisches grünes Moos und Lärchenzapfen zeugen von vegetabilem Wachstum. Und das Licht, hier in einer Kombination von Kerzen- und LED-Licht, schlägt die Brücke zu uns Menschen. Es ist eigentlich nur eine Veräußerlichung desjenigen Lichts in uns, dessen wir uns durch den äußeren Symbolkomplex stärker ins Bewusstsein rücken.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden